Die Vorrunde der Champions-League 2013/14 aus deutscher Sicht

Posted on 15. December 2013Comments Off on Die Vorrunde der Champions-League 2013/14 aus deutscher Sicht
Die UEFA Champions League
Sportsfile

Die Vorrunde dieser Champions-League Saison ist gespielt – mit sehr gutem Resultat aus Sicht der deutschen Teams: Zum ersten Mal in der Geschichte stehen gleich vier Bundesliga-Mannschaften im Achtelfinale. Wir gehen jedes einzelne Team durch.

FC Bayern München

Der FC Bayern München marschierte mehr oder weniger souverän durch die Gruppe D. Als am zweiten Spieltag der nominell härteste Konkurrent Manchester City in England mit 3:1 locker geschlagen wurde, war eigentlich bereits jedem klar, dass die Bayern den ersten Gruppenplatz erringen würden. Allerdings wurde es am letzten Spieltag, zuhause gegen die Citizens, noch einmal eng: Bayern München verspielte eine 2:0 Führung und den Engländern hätte bloß ein weiteres Tor gefehlt, um Erster zu werden. Allerdings kommen wohl kaum Zweifel daran auf, dass diese Niederlage in erster Linie einer durchaus verständlichen Schludrigkeit geschuldet ist. Die möglichen Gegner im Achtelfinale der Champions-League sind:

Galatasaray Istanbul, Zenit St. Petersburg, Olympiakos Piräus, AC Milan und der FC Arsenal. In der derzeitigen Form kann wohl keine dieser Mannschaften dem FC Bayern gefährlich werden. Am stärksten sind natürlich Arsenal und Milan einzuschätzen.

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund steht ebenfalls auf dem ersten Tabellenplatz. In Gruppe F allerdings ging es bedeutend enger zu: Gleich drei Teams vollendeten punktgleich: Der BVB, Arsenal und Neapel. Entscheidend sind also die jeweiligen Direktvergleiche und da haben die Schwarzgelben die Nase vorn, indes die Italiener das Nachsehen haben und in die Europa-League müssen. Entschieden hat sich diese Konstellation in den letzten Minuten des sechsten Spieltages. Borussia Dortmund stand da teilweise auf dem dritten Platz, kletterte dann aber dank Kevin Großkreutzs spätem Siegtor in Marseille nach ganz oben, weil die als Erste ins Rennen gestarteten Gunners ihr Spiel in Neapel verloren.

Der erste Tabellenplatz also ist nicht das Resultat eines souveränen Durchmarsches, sondern spiegelt bestens das Drama mit positivem Ausgang wieder, das die Dortmunder bereits letzte Saison an den Tag zu legen wussten. Im Achtelfinale warten:

Galatasaray Istanbul, Zenit St. Petersburg, Olympiakos Piräus, AC Milan und Manchester City. Natürlich gilt auch hier, darauf zu hoffen, die Italiener und Engländer zu umgehen. Vor allem Manchester City ist ein außerordentlich starker Gegner, derzeit in bestechender Form. Lichtet sich über die Winterpause aber endlich das Lazarett der aktuell stark angeschlagenen Schwarzgelben, so ist jeder Gegner machbar.

Bayer Leverkusen

In der Gruppe A ergatterte sich Bayer 04 Leverkusen den zweiten Tabellenplatz hinter Manchester United. Für die Leverkusener war es ein Wechselbad der Gefühle: Gegen diese Saison nicht unbedingt erdrückend starke Red Devils zeigte sich Leverkusen, vor allem im Rückspiel, viel zu vorsichtig, beinahe ängstlich. Andererseits erarbeitete man in Donezk ein 0:0 Unentschieden – und gewann das Heimspiel souverän mit 4:0. Eine Glanzleistung gegen keinesfalls zu unterschätzende Ukrainer. Die Spiele gegen San Sebastian, chancenlos Letzter der Gruppe, verliefen stets knapp, aber siegreich. Die Werkself kann im Achtelfinale auf folgende Teams treffen:

Paris St. Germain, Atletico Madrid, FC Chelsea, Real Madrid und FC Barcelona. Die Reihenfolge ist gesetzt nach der eigenen Einschätzung des Schwierigkeitsgrades. Paris und Atletico spielen in der jeweiligen Liga jeweils eine herausragende Rolle und sind keineswegs einfache Gegner. Für die oft zu respektvollen Leverkusener braucht es schon ein Wunder, um das Achtelfinale zu überstehen.

FC Schalke 04

Der FC Schalke 04 konnte sich in der Gruppe E dank eines Heimsiegs am letzten Spieltag der Vorrunde gegen den FC Basel durchsetzen und sich so den zweiten Tabellenplatz sichern. Den Königsblauen fehlt es diese Saison eindeutig an Konstanz, weshalb das Ganze sehr spannend wurde. Gelang der Start absolut nach Maß, so setzte es gegen Chelsea in den aufeinanderfolgenden Partien stets deftige Pleiten – dann folgte ein enttäuschendes 0:0 gegen Steaua Bukarest. Also galt es, ein Endspiel gegen die Schweizer zu bestreiten und hier zeigten die Schalker Charakter und Nervenstärke, dominierten die Partie und gewannen folglich verdient. Allerdings drohen auch hier extrem gefährliche Gegner im Achtelfinale:

Paris St. Germain, Atletico Madrid, Manchester City, Real Madrid und FC Barcelona.

Königsblau wird es auf alle Fälle nicht einfach haben, das steht fest. Aber wer im Achtelfinale der Champions-League steht, muss sich darauf gefasst machen. Dem Team um Kevin-Prince Boateng ist aus Außenseiterrolle eine kleine Sensation durchaus zuzutrauen. Wahrscheinlich aber ist auch hier das Aus.