Champions League-Halbfinale: Bayern gegen Real – der Klassiker

By | 16. April 2014
Vorschau Bayern gegen Manchester

AFP

Im Halbfinale der UEFA Champions League trifft der FC Bayern München auf Real Madrid. Es ist dies die Neuauflage des Halbfinals vor zwei Saisons.

Damals entschieden die Münchner das Duell knapp für sich. Beide Mannschaften aber haben sich in den zwei Jahren stark verändert, werden von anderen Trainern betreut und spielen nicht mehr den selben Fußball. Vor allem Real hat unter Trainer Carlo Ancelotti spielerisch einen gewaltigen Sprung nach vorne getan. Das liegt natürlich unter anderem auch stark an der Verpflichtung von Gareth Bale sowie der neuen Position Angel di Marias. Die Königlichen spielen wieder zuweilen galaktischen Offensivfußball, wohingegen es defensiv ab und an traditionell etwas harkt. Vom Namen her haben die Bayern damit den schwierigsten Gegner gezogen. Andererseits wird Mauerfußball für die Spanier nicht infrage kommen. Man wird mitspielen und attackieren, das dürfte den Bayern eher passen als eine rein defensive Ausrichtung.

Insofern ist Pep Guardiola womöglich gar nicht so unzufrieden mit dem Los. Gleichwohl verfügt Real natürlich gerade über Qualität im Konterspiel. Zwar wird man keinesfalls mit zehn Spielern verteidigen, doch reicht schon recht wenig Ballbesitz, wenn es dann über Ronaldo, Benzema und Bale schnell geht. Gerade in derlei Situationen zeigte sich der deutsche Rekordmeister in der letzten Zeit defensiv verwundbar. Es wird also darauf ankommen, die offensive Dreierreihe entweder in Defensivarbeit zu verstricken oder, sollten sich die Offensiv-Stars da heraushalten, sie so stark zu isolieren, dass selbst jene individuellen Fähigkeiten nicht zum Tragen kommen. Für Bayern München also wird es ein Ritt auf Messers Schneide. Allerdings ist man das mittlerweile durchaus gewöhnt und verfügt über die außergewöhnliche Klasse, diesen Spagat zu schaffen.

Real dagegen kann es sich eigentlich nicht leisten, die drei offensiven Spieler komplett von Defensivaufgaben zu entbinden. Zwar bieten sich so phantastische Kontergelegenheiten, doch ist man defensiv nicht gut genug, um gegen eine Mannschaft wie München mit nur sieben Feldspielern erfolgreich zu verteidigen. Interessant wird zudem, ob Carlo Ancelotti es überhaupt bei der offensiven Ausrichtung belässt, in der im Mittelfeld Alonso, di Maria und Modric auflaufen. Bildete vor einer Saison Xabi Alonso noch den offensiven Part der Doppel-Sechs, so wurden die beiden letztgenannten gar im letzten Angriffsdrittel aufgeboten. Zusammen mit der rar gesäten Defensivarbeit der Offensive dürfte es so durchaus anspruchsvoll werden, der Kombinationsmaschine Guardiolas etwas in den Weg zu setzen.

Es wird von Anfang an die spannende Frage sein: Spielt Real tatsächlich mit offenem Visier oder richtet man sich am Gegner aus? So oder so erwarten den Zuschauer zwei hochklassige Partien, die nicht nur Spannung versprechen, sondern auch viele Torraumszenen bieten dürften. Wer es schafft, die verwundbare Defensive des Gegners freizulegen, wird das Duell der Giganten am Ende für sich entscheiden. Aufgrund der weit ausgereifteren Spielanlage dürfte Bayern München auch in dieses Duell als leichter Favorit gehen.

Hinterlass uns einen Kommentar