Die Bayern hadern nach dem CL-Aus mit den Schiedsrichterentscheidungen

By | 19. April 2017

Der FC Bayern ist gestern Abend äußert unglücklich aus der Champions League ausgeschieden. Die Verantwortlichen und Spieler vom deutschen Rekordmeister haderten nach dem Spiel insbesondere wegen den zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen.

Die 2:4-Niederlage der Bayern gestern Abend im Viertelfinal-Rückspiel in der UEFA Champions League hat auch nach dem Spiel die Gemüter erhitzt. Vor allem die Bayern haderten mit dem Aus. Im Mittelpunkt der Kritik von Spielern und Verantwortlichen stand allen voran Schiedsrichter Viktor Kassai, der mit zahlreichen Fehlentscheidungen maßgeblich an dem Aus beteiligt war aus Sicht der Münchner.

FCB-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich wie folgt dazu: „Das war von den Schiedsrichtern eine Serie von Fehlern, die auf diesem Niveau nicht passieren dürfen. Es darf nicht sein, dass solche Fehler ein Spiel entscheiden. Wir haben gut gespielt. So ist aber der Fußball, damit müssen wir jetzt klar kommen. Ich hoffe, dass dies demnächst mit dem Videobeweis nicht mehr passiert.“

Auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge fand deutliche Worte in Richtung Kassai und dessen Leistung: „Ich muss sagen, ich habe heute zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir. Wut, weil wir beschissen worden sind. Wir sind beschissen worden, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich glaube, heute waren alle Zeugen eines Spiels, das Geschichte geschrieben hat. Uli Hoeneß und ich, wir haben viele Schlachten geschlagen. Heute war auch so ein Spiel.“

Philipp Lahm zeigte sich trotz der offensichtlichen Fehlentscheidungen als fairer Verlierer in seinem letzten Champions League-Spiel: „Die Mannschaft hat heute Mut bewiesen. Sie hat alles versucht, um hier zu gewinnen. In Sachen Schiedsrichter-Entscheidung hatten wir heute ein bisschen Pech. Es ist bitter, dass wir ausscheiden. Ich glaube, dass die Mannschaft es verdient gehabt hätte, weiterzukommen.“

Hinterlass uns einen Kommentar